Heimatmuseum Oberstdorf

Geschichte, Brauchtum, Handwerk, Kunst, Sport und Leben im Bergdorf Oberstdorf

  

 
87561 Oberstdorf, Oststr. 13 * Telefon: (08322) 5470 / 2226 / 2218 * Kontaktformular
 
Unsere englischen Seiten  Unsere französischen Seiten  Unsere italienischen Seiten  Unsere spanischen Seiten  
 
 
 

gmächled und gwearkled

Die Sonderausstellung mit dem Untertitel "Arbeiten geschickter Hände aus dem Oberallgäu" zog 1996 und 1997 auffallend viele einheimische Besucher an.

Abseits aller Heeres- und Landstraßen lag das obere IIlertal über Jahrhunderte im Verkehrsschatten der AlIgäuer Alpen. Die Bevölkerung lebte von kleinsten Landwirtschaften und war arm. Diese Armut zwang die Menschen ihre Kleidung, Werkzeuge, Geräte und Gebrauchsgegenstände möglichst selbst herzustellen. Die Abgeschiedenheit gab ihnen die Muße zu ihrem Tun. Vornehmlich die Frauen waren es, die aus der Flachspflanze und der Wollfaser Kleidung für die ganze Familie schufen. Regelrechte Kunstwerke entstanden da, wenn geschickte Finger das Weberschiffchen, die Strick-, Stick- oder Häkelnadeln führten. Die Mutter lehrte die Tochter und überlieferte so alte Familientraditionen.
Der reichlich vorhandene Werkstoff Holz war meist der Männerwelt vorbehalten. Unter begabten Händen wurden aus heimischen Hölzern Wagen, Schlitten, Möbelstücke, Werkzeuge und Hilfsmittel für den täglichen Gebrauch. Arbeiten von besonders geschickten "Mächlarn" überschritten dabei schon die Grenze vom handwerklichen zum künstlerischen Bereich. Ohne offizielle Lehrzeit wuchsen da tüchtige Handwerker heran, die eben nur "dem Vater über die Schulter geschaut" hatten.
Meist im Winter, wenn auf Acker, Feld, Wald und Alpe die Arbeit ruhte, griffen die "Mächlar" zu Schnitzeisen. Hobel und Säge. Im kleinen Werkstärtlein entstanden - vor unbefugten Augen sorgsam gehütet - oft Liebesgaben für einen nahestehenden Menschen: eine Krippe für die Familie, ein Rößlein samt Wagen für den Enkel und gleich noch eine Puppenküche für dessen Schwesterchen, ein Schränkchen für die Frau .. Ein besonderes Geschenk war die oft kunstvoll verzierte Werggabel als symbolisches Eheversprechen an die Auserkorene.
Eine Reihe von "Heimarbeiten" aus verschiedenen Materialien sind hier zu einer Sonderschau zusammengetragen worden. Wenn auch die moderne Zeit mit Sport. Spiel, Reise und Fernsehen viele Stunden der Zerstreuung bietet, so frönen die .Mächlar" und Heimwerkerinnen in ihrem "stillen Kämmerlein" auch heute noch ihrer liebgewonnenen Passion.

 

 
 

s'Nuischte

Newsletter "Museumspost" ... 2 - 3 mal im Jahr Museums-Grüße mit Information aus dem Heimatmuseum erhalten. Melden Sie sich für unsere "Museumspost" an - wir freuen uns.
PS: Am Ende jeden Newsletters findet Ihr einen Link, mit dem Ihr euch wieder abmelden könnt!
 

- Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart begreifen -