Heimatmuseum Oberstdorf

Geschichte, Brauchtum, Handwerk, Kunst, Sport und Leben im Bergdorf Oberstdorf

  

 
87561 Oberstdorf, Oststr. 13 * Telefon: (08322) 5470 / 2226 / 2218 * Kontaktformular
 
Unsere englischen Seiten  Unsere französischen Seiten  Unsere italienischen Seiten  Unsere spanischen Seiten  
 
 
 

Rundgang durch das Oberstdorfer Heimatmuseum

27. Brauchtum / Kunst

Wegen der Abgeschiedenheit unseres Alpentales konnten sich bei uns alte Bräuche erhalten. So treiben die "Wilden Klausen" am 6. Dezember die Wintergeister aus und alle fünf Jahre findet von altersher der "Wilde-Mändles-Tanz" statt. Neben einigen älteren christlichen Skulpturen und Bildern finden sich hier auch eine ganze Reihe von Bildern aus dem 20. Jahrhundert.

In der Großvitrine sind der "Wild Klöus" und das "Wilde Mändle" als lebensgroße Figur dargestellt. Sie erinnern an die heidnische Vorzeit (Wilde-Klöüse-Treiben am 6. Dezember; Wilde-Mändles-Tanz alle fünf Jahre) Requisiten vom Wilde-Mändles-Tanz sind Krug, Becher, Keulen und Bildtafeln.

Gemälde und Zeichnungen von hier im 20. Jahrhundert schaffenden Malern: Emil Marent, Rudolf Scheller und Otto Sieber vervollständigen den Raum. In dem folgenden kleinen Raum ist die Holzbildhauerei, die bis heute in Oberstdorf zu Hause ist, angesprochen. Hier wirkte nach dem "Schwedenkrieg" der Bildhauer Hans Scham, und hier wurde Franz Xaver Schmädl (1705 - 1777) geboren, dessen bedeutende Werke ihn im oberbayerischen Pfaffenwinkel berühmt machten. In der Vitrine sind Stücke sakraler Kleinkunst ausgestellt. Ein hübsch bemaltes Eckschränkchen leitet über zur barocken Schnitzfigur (Nikolaus oder Nepomuk, 1716 ?) die den Kunsthistorikern immer noch Rätsel aufgibt.

Zeichnungen und Gemälde von Franz Alois Schratt, Friedrich Carl Rosen, Robert und Eric Curry, Albert und Karl Dünßer, Ernst Lechler, Paul Werner Söchtig, Franz Speiser, Olga von Mordvinoff und Fritz Dudde begleiten uns bis zum Treppenhaus.
Dort finden wir noch die von Wilhelm Math geschaffene Krippe. Einst stand diese im Kinderheim "Hohes Licht" in Oberstdorf und nach dessen Verkauf in der niederländischen Heimat der Besitzerin Frau Lamann Trip de Beaufort. Durch letztwillige Verfügung dieser Dame kam die Krippe zurück an ihren Ursprungsort nach Oberstdorf.

s'Nuischte

Newsletter "Museumspost" ... 2 - 3 mal im Jahr Museums-Grüße mit Information aus dem Heimatmuseum erhalten. Melden Sie sich für unsere "Museumspost" an - wir freuen uns.
PS: Am Ende jeden Newsletters findet Ihr einen Link, mit dem Ihr euch wieder abmelden könnt!
 

- Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart begreifen -