Heimatmuseum Oberstdorf

Geschichte, Brauchtum, Handwerk, Kunst, Sport und Leben im Bergdorf Oberstdorf

  

 
87561 Oberstdorf, Oststr. 13 * Telefon: (08322) 5470 / 2226 / 2218 * Kontaktformular
 
Unsere englischen Seiten  Unsere französischen Seiten  Unsere italienischen Seiten  Unsere spanischen Seiten  
 
 
 

Unser Museumsarchiv

Vor dem Weltkrieg

1932 war es dann endlich so weit, das Museum konnte mit alle dem Sammelgut feierlich eröffnet werden.


Eröffnung des Museums1932 Eröffnung

Am Sonntag, dem 19. Juni 1932, war es dann so weit: das Oberstdorfer Heimatmuseum konnte eröffnet werden. Ehrenvorsitzender Otto Kerle übergab einen mit Blumen geschmückten Schlüssel an den Museumspfleger Wilhelm Math. Zu diesem festlichen Akt versammelten sich neben der Bürgerschaft auch viele Vertreter der örtlichen und überregionalen Politik.

Das Museum 1932

Eröffnung des Museums

Dem Museum standen nun 9 Räume und eineinhalb Hausgänge zur Verfügung. Im Erdgeschoss befanden sich Wohnstube, Gaden, Küche, Webraum, landwirtschaftliche Abteilung, alte Nagelschmiede, Darstellung verschiedener Handwerke und Handwerkszeuge. Im ersten Stock waren u.a. die Waffensammlung, alte Trachten, die Jagdabteilung, das Bilderzimmer, vorgeschichtliche Funde, Wintersportgeräte und Brauchtum (Wildes Männdle, Klaus) untergebracht. Im Keller stand, wie das früher auch meist üblich war, der große Webstuhl. Außerdem wurde die alte Sennküche wieder fach- und sachgerecht eingerichtet.

1933 - 1935 Kellererweiterung

Schon bald verlangten die überfüllten Räume nach Ausweitung der Schauflächen. Da alle anderen Räume das Hauses fest vermietet waren, konnte man sich nur nach unten ausweiten - die Katakomben entstanden in fast 1000 stündiger Fronarbeit. 957 Schubkarren voll Erde wurden ausgehoben, die Mauern auf - und die Hammer- und Nagelschmiede eingerichtet. Im darauffolgenden Winter kam noch die Enzianbrennerei des Alois Blattners dazu.

Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg ließ die Museumsarbeit erliegen. Ausstellungsräume wurden als Lagerräume zweckentfremdet. Die Besatzungsmacht beschlagnahmte historische Waffen und wertvolle Ausstellungstücke verschwanden. Nur gut, dass Wilhelm Math in weiser Voraussicht die wertvollsten Exemplare der kostbaren Gewehrsammlung rechtzeitig versteckte. Das Haus wurde erneut mit Mietern, z.T. Heimatvertriebenen, vollgepfropft. 

Ausstellung 1932 Ausstellung 1932

Käserei 1936 Stube

Fotos von Erika Groth-Schmachtenberger aus dem Jahre 1936

 

 

s'Nuischte

Newsletter "Museumspost" ... 2 - 3 mal im Jahr Museums-Grüße mit Information aus dem Heimatmuseum erhalten. Melden Sie sich für unsere "Museumspost" an - wir freuen uns.
PS: Am Ende jeden Newsletters findet Ihr einen Link, mit dem Ihr euch wieder abmelden könnt!
 

- Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart begreifen -