Heimatmuseum Oberstdorf

Geschichte, Brauchtum, Handwerk, Kunst, Sport und Leben im Bergdorf Oberstdorf

  

 
87561 Oberstdorf, Oststr. 13 * Telefon: (08322) 5470 / 2226 / 2218 * Kontaktformular
 
Unsere englischen Seiten  Unsere französischen Seiten  Unsere italienischen Seiten  Unsere spanischen Seiten  
 
 
 

Unser Museumsarchiv

Seltener Glaskrug mit „Allgäuer Haus“

Dieser Artikel erschien in der Septemberausgabe des Oberstdorfers:

hilde schmidHilde Schmid übergibt einen seltenen Glaskrug mit Zinndeckel an das Museum. Im Zinndeckel war das bekannte "Allgäuer Haus" eingraviert.

Im Jahr 1905 beteiligte sich der Milchwirtschaftliche Verein des Allgäus bei der 19. Wanderausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft. Bei dieser überaus gut besuchten Ausstellung wurde extra ein Allgäuer Haus als eine Art Pavillon verwendet. Es kam beim Publikum so gut an, dass es sogar beim Oktoberfest stehen blieb. Außerdem wurde es im darauffolgenden Jahr noch einmal bei der Jubiläums-Landesausstellung zum hundertjährigen Jubiläum des Königreichs Bayern gezeigt. Bekannt ist auch die Postkarte, die an dieses „Allgäuer Haus“ erinnert.

Wie wir in Agens Schölls ausführlichem Artikel „Das ‚Allgäuer Haus‘ aus Reichenbach“, der in „Unser Oberstdorf“ Heft 63 erschien, lesen können, stammte das Haus ursprünglich aus Reichenbach. Um es für die Ausstellung vorzubereiten und herzurichten, wurde es in Reichenbach abgetragen und in Langenwang wieder aufgebaut. Die beteiligten Handwerker erhielten beim Hebauf damals einen Bierkrug mit Zinndeckel, in dem das „Allgäuer Haus“ eingraviert war, zum Geschenk.

Einen, dieser äußerst seltenen Krüge schenkte nun Hilde Schmid dem Museum. Hilde berichtete, dass ihr Vater, er war Zimmerer von Beruf, damals als Handwerker mit dabei war. Seither befindet sich der Krug in Familienbesitz. Er ist eine wunderbare Erinnerung und der Museumsverein bedankt sich recht herzlich bei Hilde Schmid!

s'Nuischte

Newsletter "Museumspost" ... 2 - 3 mal im Jahr Museums-Grüße mit Information aus dem Heimatmuseum erhalten. Melden Sie sich für unsere "Museumspost" an - wir freuen uns.
PS: Am Ende jeden Newsletters findet Ihr einen Link, mit dem Ihr euch wieder abmelden könnt!
 

- Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart begreifen -